Schüler und Ausbilder stärken

Bunny-Tierernährung fördert Pilotprojekt an BBS Melle

Über die 3000-Euro-Spende von Bunny-Geschäftsführer Oliver Petzold (rechts) freuen sich Norbert Mesch, Franz-Josef Hülsmann und Bernward Teuwsen vom Oase-Stiftungs-Vorstand sowie BBS-Schulleiter Hermann Krüssel und sein Stellverteter Claus Dötzer (von links). Foto: Norbert Wiegand
Über die 3000-Euro-Spende von Bunny-Geschäftsführer Oliver Petzold (rechts) freuen sich Norbert Mesch, Franz-Josef Hülsmann und Bernward Teuwsen vom Oase-Stiftungs-Vorstand sowie BBS-Schulleiter Hermann Krüssel und sein Stellverteter Claus Dötzer (von links). Foto: Norbert Wiegand

Melle. Mit 3000 Euro unterstützt das Riemsloher Unternehmen Bunny-Tierernährung ein Pilotprojekt der Osnabrücker Stiftung Oase an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Melle. Zur symbolischen Übergabe der Spendensumme von 3000 Euro trafen sich Repräsentanten der Stiftung und der BBS in den Räumen des Tierfutter-Herstellers.

„Im Mittelpunkt unserer Angebote steht die Vision, in der Berufsausbildung bei jungen Menschen gezielt die sozialen Fähigkeiten zu fördern“, ging Stiftungs-Initiator Franz-Josef Hülsmann auf das Oase-Konzept (http://www.stiftungoase.de/category/news/) ein. Die Stiftung nimmt dabei vor allem Jugendliche mit problematischen und frustrierenden Erfahrungen in den Blick. Die Angebote können von Berufsschulen und Ausbildungsbetrieben wahrgenommen werden.

Coaching-Einheiten für Lehrkräfte

Zum Pilotprojekt „Chancen ausloten – Übergänge meistern“ in den BBS Melle gehört ein mehrtägiges „Einmal-raus-Seminar“ mit Übernachtungen in einem Jugendbildungshaus. Das Fördern und Entdecken eigener Stärken und der konstruktive Umgang mit Konflikten zählen dabei ebenso zu den Inhalten wie die Einhaltung von Regeln oder das Setzen beruflicher Ziele. „Das Tun ist in unseren Seminaren immer wichtiger als Worte“, erläutert Hülsmann.

Anschließend gibt es eine Nachbereitung mit der Klasse durch die Kursreferenten, begleitende Coaching-Einheiten für Lehrkräfte und eine Einbeziehung der Schulsozialarbeit in die Gesamtmaßnahme. „Uns ist es wichtig, vor allem auch die Lehrkräfte und die betrieblichen Ausbilder zu stärken“, betont Vorstandsmitglied Bernward Teuwsen. „Wir freuen uns, dass unsere pädagogische Arbeit so gefördert wird“, richtet BBS-Leiter Hermann Krüssel seinen Dank an die Stiftung Oase und das Unternehmen Bunny-Tierernährung.

Beitrag zur Chancengleichheit

Solche Projekte für junge Menschen, die es besonders schwer haben, sind ein wichtiger Beitrag zur Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt“, erklärt Bunny-Geschäftsführer Oliver Petzold. Sein Unternehmen setze nicht auf einmalige Spenden, sondern auf kontinuierliche Unterstützung, ging der Bunny-Geschäftsführer auf die wertschätzende Unternehmenskultur ein, die auch nach dem Inhaber-Wechsel fortgesetzt werde. Er wies darauf hin, dass die Riemsloher Firma mit 56 Mitarbeitern auch 15 Menschen mit Handicap eine Beschäftigungsmöglichkeit vor Ort bietet. Weitere 55 sind in Osnabrück in den Gehörlosen-Werkstätten der Heilpädagogischen Hilfe für „Bunny“ tätig.

Copyright by Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG, Breiter Gang 10-16 49074 Osnabrück Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Rechte am Text und am Bild hat der Urheber, Norbert Wiegand.

Originalartikel der NOZ vom 26.2.2016

 

Lehrercoaching – Teilnehmerstimmen

In unserem aktuellen Projekt bieten wir den beteiligten Lehrkräften vor- und nachbereitende sowie begleitende Coachingeinheiten zu unseren Kursen an. Lesen Sie hier einige Statements der beteiligten Lernkräfte.

„Gerne denke ich an das Coaching mit Herrn Teuwsen zurück, weil es eine sehr anregende und anspruchsvolle Fortbildung war. Herrn Teuwsens persönliche Erfahrungen aus seinen zahlreichen Auslandsaufenthalten konnte er sehr gut auf unsere individuellen Bedürfnisse beziehen. Durch praktische Beispiele, theoretisch fundiertes Wissen und den steten Bezug auf unsere schulischen und persönlichen Bedingungen, habe ich viel aus dem Coaching für mich und die tägliche Arbeit mit den immigrierten Jugendlichen mitnehmen können.“

 

„…super interessante Veranstaltung.
…Vermittlung wertvoller Kenntnisse aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge.
…praktische Tipps für den Umgang mit den Schülerinnen/Schülern im DaZ-Bereich.
…Verdeutlichung der „Lehrerfunktion“ im Schulalltag.
…Erklärungen der familiären Strukturen der Flüchtlingskinder-anders als gedacht!!
…aus z.B. diesen Gründen (…) sind die Leute hier. Wie kann die Flucht gewesen sein? Es wurde alles für diese Flucht gegeben was die Familien hatten.
…hoffentlich sehen wir Herrn Teuwsen wieder!!!“

 

„…orientiert sich an den Interessen der Teilnehmer
…strukturiert, hoch kompetent durch viele eigene Erfahrungen im Ausland …viele neue Aspekte, hoher intellektueller Anspruch
…Coaching mit Herzblut und Engagement“

 

„- sehr angenehme Persönlichkeit, sympathisch, authentisch und sehr fachkundig
– informative Veranstaltung, lebte von den interessanten Erlebnisberichten der Reisen von Herrn Teuwsen – toller, intellektueller Informationsaustausch
– perfekt auf unsere Zielgruppe abgestimmte Veranstaltung, also zum einen auf uns als Lehrkraft, aber auch auf unsere Schüler
– sehr gute Verknüpfung von Information (Theorie) und Anwendung (Praxis), vor allem auf der psychologischen Ebene
– er hat mir die Lebenswelt unserer Schüler näher gebracht (Sensibilisierung für unsere Klientel) und einige Verhaltensweisen erklären können
– Reflexion meiner (Lehrer-)Persönlichkeit und mein Standing vor meinen Schülern – Welche Persönlichkeit bin ich und wo will ich hin?
– würde jederzeit wieder ein von ihm geleitetet Seminar besuchen
– das Seminar verging wie im Flug“

 

„- sehr intensive Auseinandersetzung mit Einstellungen und Begriffen,
– sehr kompetenter Dozent, der flexibel auf unsere Fragen und Wünsche einging,

–> Eine Weiterführung finde ich wünschenswert.“

Dieser Beitrag als Download

BBS Melle: Neues Projekt mit der Stiftung Oase

Schüler ausbildungsfähig machen

bbs-projekt-bild-152_full

cew Melle. Es gibt viele junge Menschen, die wegen besonderer familiärer Verhältnisse oder schwieriger Lebensumstände in ihrer Berufsfindung benachteiligt sind. Sie benötigen eine entsprechende Förderung. In den Berufsbildenden Schulen (BBS) hilft diesen Schülern die Kooperation zwischen der Lehreinrichtung und der Stiftung Oase.

Sie ist zunächst für zwei Jahre geplant, die Firma Bunny unterstützt das Projekt mit mehr als 3000 Euro.

Im Rahmen des Projektes „Chancen ausloten – Übergänge meistern“ nehmen Schüler und Lehrkräfte unter anderem an einem mehrtägigen Seminar teil und lernen sich einmal von einer ganz anderen Seite kennen. Für die Lehrer gibt es vor und nach dem Seminar Coaching-Einheiten. Und auch die Schüler werden auf ungewöhnliche Art gefordert, wie Gertrud Timmer, Lehrerin im Fachbereich Hauswirtschaft, verrät: „Die Schüler sollen sich selbst erleben, sich selbst spüren und lernen, wie sie sich ins Spiel bringen können.“ Wichtige Erfahrungen, die im späteren Berufsleben durchaus von großer Bedeutung sind. Timmer berichtet, dass sie mit knapp 75 Prozent der Schüler ihrer Berufsvorbereitungsklasse das dreitägige Seminar der Stiftung Oase in Sögel besucht hat und dass sowohl sie, als auch die Schüler eine Menge erfahren und mitgenommen haben.

Mit dem Abstand zur gewohnten Lernumgebung und dem oft unstrukturierten Alltag reflektierten die Schüler in Sögel ihre persönliche Lebenssituation. Was sie in Zukunft beruflich planen, rückt in den Fokus, Wege zum Ziel werden gemeinsam erarbeitet und hinterfragt.

Wichtig ist, dass die Schulsozialarbeiter das Projekt begleiten und erleben, wie sich Schüler plötzlich von einer anderen, interessierten Seite zeigen, wenn sie wieder am Schulalltag teilnehmen und begeistert auf ein Ziel hinarbeiten.

„Das Ziel ist natürlich, die Schüler ausbildungsfähig zu machen“, ergänzt Hermann Krüssel, Schulleiter der BBS. Denn: Die Betriebe finden zu wenig geeignete Auszubildende. Diese Erfahrung hat auch Hartmut Englisch, geschäftsführender Gesellschafter bei Bunny, gemacht, weshalb die Unterstützung dieses Projektes für ihn sehr sinnvoll ist. „Wir wollen einen kleinen Beitrag dazu leisten“, erklärt er, „und dieses Projekt der Stiftung Oase fanden wir hervorragend.“

Er wünscht sich, dass auch andere Firmen wachgerüttelt werden und sich einmal Gedanken dazu machen, was sie nachhaltig unterstützen können, um auch selbst etwas davon zu haben. „Und von geeigneten Auszubildenden profitiert schließlich jedes Unternehmen“, so Englisch.

Copyright by Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG, Breiter Gang 10-16 49074 Osnabrück

Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung.

Diesen Artikel finden Sie unter: http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/592679/bbs-melle-neues-projekt-mit-der-stiftung-oase
Ausgabe: Meller Kreisblatt
Veröffentlicht am: 05.07.2015

Genehmigung zur Veröffentlichung auf dieser Seite am 3. August erhalten.

Pressemeldung der Universität Osnabrück

Osnabrücker Sportwissenschaftler untersuchen erlebnispädagogisches Konzept für Berufsschüler

Die personalen und sozialen Kompetenzen von Berufsschülerinnen und -schülern fördern – das ist das Ziel der Initiative »Einmal raus!« des Bildungsnetzwerkes »OASE«. Sportwissenschaftler der Uni Osnabrück haben eine wissenschaftliche Bewertung des Konzepts vorgenommen und die Ergebnisse kürzlich in einer Konferenz zur erlebnispädagogischen Förderung Jugendlicher vorgestellt. Auch bei den »Tagen des Sports in der beruflichen Bildung« am 1. und 2. Oktober in Melle wird das »Einmal raus!«-Konzept Thema sein.

weiter zur Pressemeldung…

Damit junge Leute den Übergang in die Berufsausbildung meistern

Förderprojekt der Berufsschule – Brinkstraße in Zusammenarbeit mit der Stiftung OASE

Uta Stechmann | Referat für Assistenz und Kommunikation – Pressestelle – | Landkreis Osnabrück.

Osnabrück. Die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück in Osnabrück – Brinkstraße (BBS) möchten mit gezielten pädagogischen Maßnahmen Schülerinnen und Schülern der Berufseinstiegsklasse und der Einjährigen Berufsfachschulklassen Metall- und Elektrotechnik den Übergang von der allgemein bildenden Schule zur Berufsausbildung erleichtern. Ein Förderprojekt der BBS in Zusammenarbeit mit der Stiftung OASE “Chancen ausloten – Übergänge meistern“ stellte Schulleiter Johannes Brockmeyer jetzt gemeinsam mit Vertretern der Stiftung, Sponsoren, Schülern und Lehrkräften vor.

Förderprojekt BbS Brinkstraße - Stiftung Oase
Junge Berufsschülerinnen und Berufsschüler profitieren von einem neuen Pilotprojekt der Berufsschule – Brinkstraße in Zusammenarbeit mit der Stiftung OASE, v. l.: Dr. Eckard Schiffer, Anita Anreev, Hermann Cordes, Delil Trabelsi, Hartmut Englisch, Monika Untiedt, Ursula Englisch, Johannes Brockmeyer und Franz-Josef Hülsmann.

Soziale Aspekte des Lernens und die Entwicklung persönlicher Kompetenzen rückt das Pilotprogramm in den Mittelpunkt: Die jungen Leute lernen, ihre Stärken neu zu entdecken und individuelle Fähigkeiten besser einzusetzen. „Um den Übergang von der allgemein bildenden Schule in die berufliche Bildung zu meistern, wollen wir die persönlichen und sozialen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler gezielt fördern, damit sich ihre Lernbereitschaft in der neuen Lernumgebung entfalten kann“, sagt Schulleiter Brockmeyer. Es habe sich zum Beispiel gezeigt, dass vergangene schulische Misserfolge junge Menschen in ihrer sozialen Reifung hemmen könnten. Beim Übergang von dem einen Schulsystem in das andere müssten solche Erfahrungen deshalb aufgearbeitet und mit dem Aufbau einer realistischen, persönlichen und beruflichen Perspektive verbunden werden, so Brockmeyer. „Oft ist eine veränderte Haltung erforderlich, damit die jungen Menschen eine Grundlage für ihre berufliche Identität erwerben, denn die brauchen sie für den Erfolg ihrer Berufsausbildung.“  

Damit junge Leute den Übergang in die Berufsausbildung meistern weiterlesen

Kennenlerntage der Auszubildenden der Firma Schoeller Technocell

von Timo Hehmann.

FelixSchoellerLogo

KennenlerntageFelixSchoeller

Die Kennenlerntage der Schoeller Technocell fanden dieses Jahr wieder einmal in Rulle im Haus „Maria Frieden“ statt. Vom 28.08.2013 bis 30.08.2013 besuchten alle Azubis des 1. Ausbildungsjahres unterschiedlichster Ausbildungsberufe das Seminar, welches von der Bildungsreferentin der Oase Stiftung Martina Varnhorn und dem nebenamtlichen Referenten Mark Oberhoff betreut wurde. Kennenlerntage der Auszubildenden der Firma Schoeller Technocell weiterlesen

Chancen ausloten – Übergänge gestalten

Projekt in Kooperation mit den BBS Brinkstraße in Osnabrück

Die Gesamtpersönlichkeit junger Menschen zu stärken und ihre Chancen für ein Ankommen und Bestehen auf den ersten Arbeits­markt zu erhöhen, das will die Stiftung Oase.

Sie bindet in dem Projekt mit der BBS-Brinkstraße die pädagogische Gesamtaus­rich­tung der Stiftung OASE in die gesamte Bildungsmaßnahme berufsbildender Schulen ein­.

Das Projekt arbeitet mit LehrerInnen der Lerngruppen, dem Innovations- Zirkel der Schule und SchülerInnen zusammen.

  1. An einem Coaching Tag für das Team der Lehrkräfte einer Lern­gruppe werden die Stärken und Grenzen des Unterrichts aufgezeigt. Daraus entwickelt das Team für sich verbindliche Absprachen.  Inhaltlich gestaltet und verantwortet wird der Tag von dem  exami­nier­ten Logotherapeuten B. Teuwsen.  www.logotherapie-bremen.de
  2. Im Schuljahr 2013/14 nehmen eine Berufseinstiegs­klas­se und drei Klassen der einjährigen Berufsfachschule  im Metall- und Elektro­bereich an einem dreitägigen Oase-Intensivseminar in einer Jugend- bildungsstätte teil. Die Tage werden von speziell geschulten Teamern erfahrungspädagogisch gestaltet.
  3. Den begleitenden Lehrkräften wird während des Intensivseminars der SchülerInnen vom Logotherapeuten des Coaching Tages Einzel- und Gruppensupervision wahlweise angebo­ten.
  4. Etwa acht Wochen nach dem Intensivseminar  werden die Teamer an einem Schultag  direkt in der Berufsbilden­den Schule erneut mit der Lerngruppe arbeiten. Dabei wird die Nachhaltigkeit in den Blick genommen.
  5. Der Logotherapeut arbeitet mit dem Team der Lehrkräfte einer Lerngruppe an einem Coaching Nachmittag in der Berufsbildenden Schule die Erfahrungen auf.
  6. Der Teilnehmerbeitrag der jungen Menschen beträgt 62 Euro. Dieser Eigenanteil stärkt die Ernsthaftigkeit der jungen Menschen.  Hiermit sind die Gesamtkosten aber bei weitem nicht abgedeckt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Sponsoren.

Wir sind bereit, Projekte dieser Art auch mit anderen Berufsbildenden Schule zu realisieren.

Chefarzt i.R. Dr. E. Schiffer belegt in einer Expertise, dass mit Oase-Inten­sivseminaren die Gesamtpersönlichkeit der jungen Menschen ge­stärkt wird.

Ansprechpartner: Franz-Josef.Huelsmann@t-online.de  Tel: 0541/83342